Lostplaces

Interview mit Horror Lost Places

Horror Lost Places oder kurz HLP, sind tagsüber normale Bürger der Stadt Moers . Nachts jedoch, wenn die Muggel ( normale Bürger ) schlafen, werden Mike und Clarissa zu echten Ghostbusters ( Geisterjäger ). 

Kurz vor der Fahrt zum verlassenen Haus, wo es angeblich spuken soll, wird nochmal die Ausrüstung kontrolliert. „Es ist wichtig, das alles auch im richtigen Moment funktioniert“ sagt Mike, „den im lostplaces kommt es besonders darauf an sich auf sein Team und die Ausrüstung zu verlassen.“ verlassene Orte ( Lostplaces ) sind besonders beliebt bei den beiden geisterjägern, dort ist kein Strom oder sonstige elektronische Einrichtung welche die Geräte beeinflussen kann. 

Jetzt werden die Rucksäcke gepackt. Wie im Film werden alle möglichen Geistergeräte mitgenommen, wichtig sei das diese aus den USA kommen. In Amerika sei das geisterjagen von vielen Menschen akzeptiert, während sich in Deutschland noch viele Menschen damit schwer tun. Es sei wie bei einem Rohrbruch, man schlägt die Gelben Seiten auf und sucht einen Klempner, so suchen Amerikaner auch nach geisterjägern für Dienstleistung im spirituellen Notfall. „Es gibt dort sogar bestimmte Geschäfte die paranormale Geräte anbieten, die dabei helfen die Kommunikation der „anderen Welt“ zu ermöglichen.“ 

Das Adrenalin steigt als wir dann Nachts auf einen dunklen Hof Vorfahren. Es wirkt schon anders mal selber dabei zu sein anstatt das ganze im Video zu sehen. Jede Woche schalten sich tausende Zuschauer auf YouTube ein, wenn es heißt „HLP bis in den Tod“ das Motto der beiden influencer aus Moers.

Der Kanal geht auf die 20.000 Abonnenten zu, doch das sei den beiden moersern nicht wichtig. Es sei wichtig Menschen zu helfen, viele Menschen haben Probleme persönliche Schicksalsschläge zu verarbeiten. Viele wünschten zu wissen ob es den Geliebten verstorbenen Menschen in der Nachwelt gut geht. Einige haben auch damit Probleme, ob es überhaupt ein nachleben gibt und ob das ganze Leben einen Sinn hat ? Das versuchen die beiden ghosthunter jede Woche zu beweisen. 

Freundschaftlich werden die ersten Zuschauer begrüßt mit Namen, man kenne sich halt schon seit Jahren. Treue Fans sind schon Jahre dabei, als es vor 4 Jahren angefangen hat mit den ersten Videos. Es wird gefragt ob es Mike gut geht und wo sich die beiden befinden. So geht es noch lange weiter in die Nacht mit den beiden freundlichen Influencer geisterjägern aus Moers. 

Wer in die Serie reinkommen will, kann diesen Jahresrückblick nutzen um aktuell zu sein :

Kommentar verfassen